Foto: Maxisport / Shutterstock.com

Sampaoli-Erbe :Gaucho-Boss gibt zu: Argentinien kann sich Pep Guardiola nicht leisten

  • Fabian Biastoch Donnerstag, 09.08.2018

Der argentinische Fußballverband wollte Pep Guardiola (47) als neuen Nationaltrainer verpflichten, sie konnte sich den Katalanen aber nicht leisten.

Werbung

Nach dem WM-Debakel will Argentinien den radikalen Neuanfang. Und dazu möglichst auch einen Star an der Seitenlinie. Doch einer ist schlichtweg zu teuer.

Pep Guardiola sei einer der Kandidaten auf die Nachfolge von Jorge Sampaoli gewesen, der nach dem WM-Aus im Achtelfinale nicht mehr weiter machen durfte, erklärte Claudio Tapia, Präsident des argentinischen Verbandes.

"Wir haben eine Anfrage gestellt, und waren wirklich bereit, tief in die Tasche zu greifen", so Tapia bei TYC SPORTS weiter.

Zwar wusste man, dass der Trainer von Manchester City nicht schlecht verdiene. Aber: "Wir waren nicht darauf eingestellt, dass er so viel verdient."

Weiter führte Tapia aus: "Wir haben versucht, mit ihm zu reden, aber es blieb dann schließlich dabei. Es ist schwierig, ihn so holen."

Argentinien hätte sich nur mit einer Hypothek das Gehalt Pep Guardiolas leisten können, scherzte Tapia zum Abschluss.

Der Katalane soll bei Manchester City pro Saison rund 23 Millionen Euro verdienen und hat seinen Vertrag jüngst erst bis 2021 verlängert.

Zeitgleich hat sich auch Diego Maradona zu Wort gemeldet. Für den Weltmeister von 1986 sei es unverständlich, dass "einige Journalisten mich nicht als potentiellen Kandidaten für Argentinien sehen", schrieb der ehemalige Nationalspieler auf Instagram.

"Ich erinnere mich noch an die Anfänge – als ich noch spielte – jetzt scheint mich keiner mehr zu kennen."

Maradona hatte das Amt des Nationaltrainers bereits für zwei Jahre bis 2010 inne, schied bei der WM in Südafrika aber mit 0:4 gegen Deutschland aus.

Aktuell ist der 57-Jährige für den weißrussischen Verein Dynamo Brest als Vorstandsvorsitzender tätig.

Die Leitung der argentinischen Nationalmannschaft hat die AFA unterdessen Lionel Scaloni anvertraut.  Der Ex-Profi fungiert bis zum Jahresende als Interimscoach.

Werbung

Manchester City

Weitere Themen