Borussia Dortmund :"Schlauer Wechsel": Achraf Hakimi spricht über BVB-Leihe

achraf hakimi
Foto: CosminIftode / Shutterstock.com
Anzeige

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist Achraf Hakimi bei Borussia Dortmund durchgestartet. Nun sagt er, warum er zum BVB gewechselt ist.

"Es scheint ein sehr guter, schlauer Wechsel gewesen zu sein. Es war eine sehr große Herausforderung in meiner Karriere, und ich bin froh, dass sich die Dinge derzeit so gut entwickeln. Dani Carvajal und Borja Mayoral haben mir sehr gute Tipps gegeben, das war einer der Gründe, die mich überzeugt haben, hierher zu kommen", sagte der Außenverteidiger vor dem Champions-League-Rückspiel bei Atletico Madrid.

Beide standen in der Bundesliga unter Vertrag (Carvajal bei Bayer Leverkusen, Mayoral beim VfL Wolfsburg) und haben sich so für Größeres empfehlen können.

Im Falle von Achraf Hakimi wartet bei einer Rückkehr nach seiner zweijährigen Leihe definitiv ein anderer Trainer als bei seinem Abschied.

"Er hatte keine Zeit, um zu zeigen, was für Fähigkeiten er als Trainer hat", sagte der 20-Jährige über den entlassenen Julen Lopetegui.

"So läuft es bei einem Klub wie Real Madrid nun einmal. Sie werden aus diesem Loch wieder herauskommen."

Dabei hatte Hakimi in der vergangenen Saison noch unter Zinedine Zidane debütiert, kam zu neun Einsätzen in der Primera Division und durfte auch zweimal in der Champions League ran.

Der Rücktritt des Franzosen hat ihn dann auch sehr überrascht. "Wir Spieler wussten von gar nichts", gab er zu:

"Wir dachten, er würde in Madrid weitermachen. Nur er kennt die genauen Gründe, warum er gegangen ist. Er hat sich so entschieden, und ich freue mich für ihn, er hat all das wirklich verdient, was er erreicht hat."

Aktuell zählt für den marokkanischen Nationalspieler aber nur der BVB. Und ein Sieg im Rückspiel gegen Atletico.

Mit einem Dreier könnte Borussia Dortmund den vorzeitigen Achtelfinaleinzug perfekt machen.

"Es wird eine sehr schwierige Partie gegen einen starken Gegner für uns, sie werden es uns extrem schwer machen", vermutet Hakimi.

"Aber wir sind auch eine große Mannschaft, wir werden versuchen, unser Spiel durchzuziehen und es ihnen wiederum so schwer wie möglich zu machen. Wir fahren dorthin, um zu gewinnen."