Liverpool :Simon Mignolet erklärt Liverpool-Abgang und Belgien-Rückkehr

Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com
Anzeige

Nach einer Saison hinter Alisson zog Simon Mignolet den Schlussstrich. Der 31-Jährige macht unter anderem seinen brasilianischen Konkurrenten für den Weggang vom FC Liverpool verantwortlich.

Selbst wenn sich Alisson viermal in Folge den Ball ins eigene Tor geworfen hätte, stünde er weiterhin im Tor, erklärt Mignolet im Gespräch mit LA DERNIERE HEURE.

"Er kostete 80 Millionen Euro und hatte dadurch ein ganz anderes Standing als ich", fügt er an.

In diesem Sommer orientierte sich Mignolet wieder in Richtung Heimat, der FC Brügge zahlte sieben Millionen Euro Ablöse und stattete ihn mit einem Langfristvertrag bis 2024 aus.

Mignolet öffnet im weiteren Gesprächsverlauf die Schatulle und verrät, dass die Klubs, die sich mit ihm beschäftigten, die genannte Ablösesumme nicht zahlen wollten.

Dabei spricht er von einer "heftigen Ablöse", die Brügge für ihn zahlte. Für Klubs wie Crystal Palace, den AFC Bournemouth oder Aston Villa sei dieser Betrag ein "Stolperstein" gewesen.

Anzeige

Der FC Porto sowie Benfica Lissabon seien ebenfalls "sehr interessiert" gewesen.

Ein Übergang nach Portugal war aber ohnehin nicht Mignolets Wunschlösung: "Porto und Benfica sind im internationalen Fußball zwar erfolgreicher, aber die Qualität in der Liga ist nicht allzu unterschiedlich."

» Ballon d'Or und Yashin-Award: Das sind die Kandidaten

» Weltfußballerwahl: Sadio Mane von Messi-Stimme geehrt

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige