Anzeige

Real Madrid :Takefusa Kubo verrät: Zinedine Zidane wollte mich nicht abgeben

takefusa kubo
Foto: lev radin / Shutterstock.com
Anzeige

15 Einsätze und drei Scorerpunkte in der Primera Division: Für Takefusa Kubo hat sich die Leihe von Real Madrid zu Aufsteiger RCD Mallorca bereits nach einem halben Jahr gelohnt.

Der Japaner, der zu Saisonbeginn bei Real Madrid anheuerte, hätte bei seinem Stammverein sicherlich nicht so viele Spielanteile erhalten.

Dennoch hatte sich Zinedine Zidane einen Verbleib des Youngsters gewünscht. "Zidane wollte, dass ich bleibe", enthüllt Kubo.

Der Japaner weiter: "Ich fragte ihn aber, ob es nicht möglich wäre, mich verleihen zu lassen, um mehr Spielminuten in der ersten Liga zu bekommen."

Der Plan ging bisher auf. Und die Königlichen und Takefusa Kubo planen bereits die nächsten Schritte für die neue Spielzeit.

Medienberichten zufolge soll der hochveranlagte Mittelfeldakteur erneut verliehen werden, dieses Mal aber nicht an eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft, sondern eine ambitioniere.

Dem Vernehmen nach soll Takefusa Kubo an Real Sociedad abgegeben werden und dort Martin Ödegaard ersetzen.

Der norwegische Mittelfeldregisseur ist bis 2021 von den Königlichen an die Basken verliehen.

Nach starken Leistungen inklusive Auszeichnung zum Spieler des Monats denkt Real Madrid für den kommenden Sommer über eine vorzeitige Rückkehr Ödegaards nach.

Folge uns auf Google News!