Kein Tausch mit Pjanic! :Juve fragt nach Ansu Fati - Barça blockt sofort ab

ansu fati 2020 110
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Die Gerüchteküche um Miralem Pjanic und den FC Barcelona brodelt weiter. Juve würde gerne Arthur (23) als Tauschspieler für Pjanic in Turin begrüßen, doch der brasilianische Nationalspieler will nicht weg.

Juventus schaut sich daher nach Alternativen um und hat angeblich einen Tausch mit Ansu Fati (17) ins Gespräch gebracht. Das berichtet zumindest A BOLA mit Verweis auf italienische Quellen.

Der Shooting-Star dieser Saison kam vor der Corona-Pause zweimal nur als Kurzzeit-Joker und einmal gar nicht zum Einsatz. In der neuen Saison droht ihm womöglich noch häufiger ein Bankplatz. Dass Barça sein Eigengewächs abgibt, darf aber mehr als bezweifelt werden.

Ansu Fati bleibt - seine Ausstiegsklausel steigt auf 400 Millionen an

Die Zeitung SPORT berichtet: Barcelona hat klargestellt, dass man sich keine Angebote für ihr Eigengewächs anhören werde. Ansu soll weder verkauft, noch verliehen werden.

Hintergrund


Der Trainerstab um Quique Setien habe "volles Vertrauen" in den Youngster. Und auch wenn die Bosse Verständnis für die Sorgen von Fatis Lager haben, dass wegen der großen Konkurrenz die Spielzeit des Youngsters gering ausfallen könnte, werde man Fati keinesfalls abgeben.

Für die neue Saison ist der 17-Jährige als fester Bestandteil des Kaders der ersten Mannschaft eingeplant.  Damit würde sich die Ausstiegsklausel des Flügelstürmers vertragsgemäß automatisch erhöhen, von 170 auf 400 Millionen Euro.

Fati-Zukunft geklärt, doch was wird aus Kike Saverio?

Während Fatis Zukunft geklärt ist, ist die von Kike Saverio (20) offen. Der Linksaußen von Barcelona B ist gemäß SPORT auf dem Radar von Borussia Dortmund und Leicester City gelandet.

Barça hofft auf eine Vertragsverlängerung mit dem Ecuadorianer,  der auf acht Torbeteiligungen in 22 Drittligapartien kommt, allerdings läuft sein Vertrag am Saisonende aus.

Dass der BVB Talente aus La Masia auf dem Zettel hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Der Traditionsverein aus dem Ruhrpott holte in Sergio Gómez und Mateu Morey zwei Talente aus der berühmten Akademie des FC Barcelona.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!