"Warum nicht?" :Thiago Alcantara kann sich Karriereende bei Bayern vorstellen

Foto: Mitch Gunn / Shutterstock.com
Anzeige

Als Pep Guardiola (48) 2013 nach vier megaerfolgreichen Jahren beim FC Barcelona und einem Sabbatjahr an der Säbener Straße anheuerte, forderte in Sachen Neuzugänge: "Thiago oder nix!".

Die Bayern-Bosse erfüllten dem Starcoach diesen Wunsch, verpflichteten dessen Ex-Barça-Schützling Thiago Alcantara dank einer gesunkenen Ausstiegsklausel (aufgrund geringer Spielzeit) für vergleichsweise günstige 25 Millionen Euro.

Seitdem machte der Spanier 204 Spiele für die Bajuwaren in knapp sechs Jahren. Vertraglich ist er noch bis 2021 gebunden. Thiago kann sich weitere Jahre in München vorstellen.

"Warum nicht?", erklärte er gegenüber dem Vereinsmagazin 51 auf die Frage nach einem möglichen Verbleib bis zum Karriereende.

Der Grund: Thiago ist glücklich. "Ich fühle mich wichtig, auf dem Platz und als Persönlichkeit", freut sich der 29-Jährige: "Diese Situation gefällt mir."

Zudem gefallen dem Ex-Barça-Mittelfeldregisseur die Ambitionen an der Säbener Straße: "Auf dieser Welt gibt es fünf, sechs Klubs, die vor einer Saison seriös sagen können: 'Wir wollen alle Titel gewinnen'. Der FC Bayern ist einer dieser Vereine."

Anzeige

Thiago Alcantara wartet mit Bayern noch auf den Sieg in der Champions League, dennoch sieht er seine bisherige Schaffenszeit als Erfolgsgeschichte an.

"Ich bin seit sechs Jahren hier, wir wurden jedes Mal Meister und dreimal Pokalsieger, standen dazu viermal im Halbfinale der Champions League", so der  spanische Nationalspieler.

Die "Achterbahnfahrt" aus positiver und negativer Kritik aus Medien und Umfeld kann Thiago gut einschätzen. " Ich respektiere, was die Leute denken und behaupten. Ich sage dazu gar nichts. Ich spiele", betont er.

» Das waren die internen Gegner von Niko Kovac

» Rummenigge erklärt: So war das mit Arsene Wenger

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige