FC Barcelona :Titelträume: Lionel Messi hat noch lange nicht genug

Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Mit 36 Toren in der Primera Division ist Lionel Messi zum sechsten Mal mit dem Goldenen Schuh als erfolgreichster Torjäger Europas ausgezeichnet worden. Am Rande sprach er über sein Karriereende und seine Ziele.

"Ich träume davon, mit dem Klub weitere Titel zu gewinnen. Ich will die Champions League noch mal gewinnen. Das ist die Herausforderung und das Ziel, das wir haben. Und das führt dann ja zu individuellen Auszeichnungen", sagte der Argentinier.

Daher wird der sechsfache Weltfußballer auch in Zukunft beim FC Barcelona bleiben und nicht wie schon häufig von Cristiano Ronaldo vorgeschlagen in einem anderen Land sein Glück suchen.

"Ich hatte nie das Bedürfnis, den besten Klub der Welt, den FC Barcelona, zu verlassen, wo ich das Training, die Spiele und die Stadt genieße. Das alles passt perfekt - und ich kannte die Ziele des Klubs immer genau. Ich brauchte sie nicht woanders zu suchen", betonte Lionel Messi.

La Pulga wird seine Karriere folglich aller Voraussicht nach  bei den Katalanen beenden. Wie lange er noch spielen wird, könne er nicht sagen.

Wenn es nicht mehr geht, wird der aufhören. Dabei sei er der Erste, der das erkenne: "Das werde ich mit der Zeit herausfinden."

Anzeige

Zuletzt hatte Messi immer mit Verletzungen zu kämpfen und brauchte Pausen. Das zu akzeptieren sei nicht einfach.

"Es ist schwierig, weil ich mich mental gut fühle. Du denkst, dass du 25 Jahre alt bist und weiterhin die gleichen Dinge wie bisher machen kannst. Aber der Körper bestimmt", gab Messi zu. Daher müsse er sich jetzt umgewöhnen.

Der 32-Jährige sprach auch über den Zweikampf zwischen Manuel Neuer von Bayern München und seinem Teamkollegen Marc-André ter Stegen im deutschen Tor. Beide Keeper seien "großartig", bekannte Messi.

"Sie lesen das Spiel sehr gut, sie könnten mit ihren Fähigkeiten am Ball wie Mittelfeldleute spielen - und sie sind sehr reaktionsschnell zwischen den Pfosten. Ich kenne Marc gut und kann über ihn etwas sagen, aber ich sehe Neuer nicht im Training und normalerweise auch nicht seine Spiele." Beide seien sich aber sehr ähnlich.

» Statistik zeigt: So strauchelt Antoine Griezmann noch bei Barça

» Wechsel im Winter: Die Problematik bei Ivan Rakitic

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige