Real Madrid :Toni Kroos: Berater spricht über Barça-Angebot

Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com
Anzeige

Für heute utopisch niedrige 25 Millionen Euro Ablöse wechselte Toni Kroos im Sommer 2014 vom FC Bayern zu Real Madrid.

Seinerzeit buhlten aber nicht nur die Königlichen um die Gunst des Weltmeisters.

Wie Kroos-Berater Volker Struth in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz verriet, bemühte sich auch der FC Barcelona um das Spielrecht seines Klienten.

"Nicht nur Real Madrid wollte Toni Kroos. Nach der Weltmeisterschaft lag noch ein anderes Angebot vor – vom FC Barcelona", erklärte der Agent.

In der Folge erläuterte Struth, warum sich Kroos gegen das Angebot aus Katalonien entschieden habe.

"Ich glaube, dass das nicht ich entscheide, sondern der Spieler", sagte der Spielervermittler.

Anzeige

In jenem Fall sei es ein Telefonat zwischen dem damaligen Real-Trainer Carlo Ancelotti und Kroos gewesen, das ausschlaggebenden Punkt hatte.

Es sei der Moment gewesen, in dem Kroos grundsätzlich eine Entscheidung getroffen habe, meinte Struth, der anfügt: "Ich glaube, wenn Real Madrid damals ein deutlich schlechteres Jahresgehalt als der FC Barcelona angeboten hätte, wäre das Ganze vielleicht noch mal gekippt."

Ist aber nicht passiert. Seit fünf Jahren läuft Kroos inzwischen für die Blancos auf – und hat dort eine fraglos beeindruckende Karriere hingelegt, auch nach der Entlassung von Ancelotti im Sommer 2015.

Dreimal in Folge gewann er die Champions League, 2017 wurde er Spanischer Meister.

Erst vor Kurzem verlängerte Kroos seinen Vertrag bis 2023 - und beendete damit Spekulationen um einen Vereinswechsel.

» James plus Cash: Real jagt Zidane-Wunschspieler (es ist nicht Pogba)

» Rivaldo mit Lobeshymne auf Sergio Ramos

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige