Tottenham :Spurs handeln sich Absage von Julen Lopetegui ein

julen lopetegui 2020 01 004
Foto: Marco Iacobucci Epp / Shutterstock.com
Werbung

Offiziell abschließen konnte Tottenham Hotspur die Suche nach einem Cheftrainer für die neue Saison noch nicht. Laut Marca sind die Spurs wegen Julen Lopetegui beim FC Sevilla vorstellig geworden. Der verfügt angeblich wiederum über eine fünf Millionen Euro schwere Ausstiegsklausel.

Die Spurs sollen bereit dazu gewesen sein, diese zu aktivieren. Lopetegui lehnte es jedoch ab, sich in den Norden Londons zu verändern und betonte, dass er weiterhin in Sevilla arbeiten möchte. In Andalusien ist sein Arbeitspapier noch langfristig bis 2024 gültig.

Lopetegui ist seit Sommer 2019 bei den Nervionenses als Cheftrainer angestellt und brachte jüngst seine zweite beeindruckende Saison hinter sich. In seinem ersten Jahre holte Sevilla die Europa League, in der letzten Saison führte Lopetegui sein Team zum zweiten Mal in Folge in die Champions League.

Hintergrund


Die Spurs haben sich derweil bereits erfolgreich umorientiert. Statt Lopetegui wird aller Voraussicht nach Paulo Fonseca den vakanten Trainerposten übernehmen. Der Portugiese scheidet beim AS Rom aus und wird dort ausgerechnet durch Ex-Spurs-Trainer Jose Mourinho ersetzt.

Verschiedenen Medienberichten zufolge sind sich die Spurs mit Fonseca bereits handelseinig. Der 48-Jährige soll für seinen ersten Job in England einen Vertrag über zwei Jahre plus Option auf eine weitere Saison erhalten.