Anzeige

Tuchel klärt auf :Darum fehlte Nuri Sahin wieder im BVB-Kader

nuri sahin subotic
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com
Anzeige

Das Eigengewächs der Schwarzgelben schaffte es nicht einmal in den Kader der Borussen. Chefcoach Thomas Tuchel erklärte im Vorfeld des ersten Spieltags der Gruppenphase, warum es Sahin derzeit schwer hat.

"Das Pendel ist wieder einmal gegen ihn ausgeschlagen. Aber er ist nicht abgeschrieben, wir werden ihn noch brauchen", erklärte der Übungsleiter im Pressegespräch.

Nuri Sahin werde aber noch "eine wichtige Rolle spielen", beteuerte Tuchel: "Es ist nur ein kurzer Weg für ihn, dass er wieder spielen kann."

Sahins Problem: Mangelende Vielseitigkeit. Der zentrale Mittelfeldakteur kann nicht wie beispielsweise Matthias Ginter auf mehreren Positionen eingesetzt werden.

Der Ex-Freiburger könne "Innenverteidiger und Rechtsverteidiger spielen, aber auch im zentralen Mittelfeld auflaufen", erklärte der BVB-Chefcoach.

Nuri Sahin hingegen sei ein Spezialist für die Mittelfeld-Zentrale. Dies sei momentan "ein kleiner Nachteil" für den gebürtiger Lüdenscheider.

Unterdessen werden neue Abschiedsgerüchte um Nuri Sahin laut.

Türkischen Medienberichten zufolge bemüht sich Trabzonspor um eine Verpflichtung des 28-Jährigen, der noch bis 2018 an der Adi-Preißler-Allee unter Vertrag steht.

Folge uns auf Google News!