Tuchel: Rüdiger-Abschied Folge von Sanktionen

25.04.2022 um 10:32 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/cdbaafbcdaaf
Foto: AFP/POOL/SID/BEN STANSALL
Weiterlesen nach dem Video

Teammanager Thomas Tuchel sieht den Abschied des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger beim FC Chelsea als direkte Folge der gegen den Klub-Besitzer Roman Abramowitsch verhängten Sanktionen. "Die Situation ist, dass Antonio den Klub verlassen will", sagte Tuchel am Sonntag nach dem 1:0 (0:0) gegen West Ham United: "Der Verein und ich haben alles gegeben, aber wir konnten wegen der Sanktionen nicht mehr weiterkämpfen."

Großbritannien hat die Vermögenswerte Abramowitschs eingefroren - darunter auch Chelsea, das schnellstmöglich verkauft werden soll. Drei Konsortien haben dafür Angebote abgegeben, die Regierung wird vor dem Verkauf sicherstellen, dass der milliardenschwere russische Oligarch nicht persönlich profitiert. Rüdiger ist sich Medienberichten zufolge bereits mit Real Madrid über einen Transfer einig.

Die Sanktionen haben für den Champions-League-Sieger und FA-Cup-Finalisten Chelsea unmittelbare Auswirkungen auf die Planung. "Ohne die Sanktionen hätten wir zumindest weiterkämpfen können, aber uns sind die Hände gebunden", klagte Tuchel. Vor einem Verkauf wird der Klub auch keinen Nachfolger für den stets gesetzten Innenverteidiger verpflichten können. Gegen West Ham fehlte Rüdiger wegen Leistenbeschwerden.

"Wir nehmen das nicht persönlich", sagte Tuchel, aber der Abschied des 29-Jährigen sei "enttäuschend. Er ist eine Schlüsselfigur, wir werden ihn sehr vermissen. Er vermittelt Courage in der Kabine. Er ist der Typ, vor dem jeder Angst hat, einer, der 50 bis 55 Spiele auf einem überragenden Niveau spielt".

Video zum Thema
WERBUNG