Clasico-Pleite :Umstrittener Elfer: Barça-Coach Ronald Koeman platzt der Kragen

imago ronald koeman 2020102
Foto: MB Media Solutions / imago images

Der FC Barcelona hat den Clasico 1:3 verloren. Spielentscheidend die Szene zwischen Sergio Ramos und Clement Lenglet: Beide Verteidiger ziehen am Trikot des Gegners, Ramos fällt. Der Schiri lässt zunächst weiterspielen, entscheidet dann nach Sichtung der Video-Bilder auf Strafstoß. Ramos verwandelt zum 2:1 (63.).

Ronald Koeman war außer sich. "Für mich ist das kein Elfmeter. Es ist zunächst ein Foul von Ramos an Lenglet, er schubst ihn und fällt dann nach einem Zupfer, wegen dem man nicht fallen muss", so der niederländische Übungsleiter nach der Partie.

Solche Zweikämpfe inklusive Trikotziehens gebe es doch regelmäßig "in jedem Spiel": "Ich habe diese, aber auch einige andere Entscheidungen des Schiedsrichters nicht verstanden." Der Barça-Coach fühlt sich nach einigen VAR-Entscheidungen gegen seine Mannschaft benachteiligt.

"Mir muss jemand das mit dem VAR erklären, denn er schaltet sich immer nur ein, wenn es gegen Barcelona geht. Es gibt viele Beispiele dafür: der Elfmeter an Messi gegen Sevilla, bei den zwei Roten Karten gegen Getafe nicht und der Elfmeter heute." .

Hintergrund


Die Entscheidung gegen Barcelona habe das Spiel massiv beeinflusst. "Wir waren über weite Strecken das bessere Team. Dass wir verloren haben, ist schwer nachvollziehbar." Das Ergebnis sei nicht positiv, allerdings die Spielweise. "Wir haben Chancen kreiert, aber der Elfmeter war entscheidend."

Mit seiner Kritik am Video-Schiri ist Koeman nicht alleine. Auch Journalisten aus Katalonien witterten schon häufiger eine Bevorteilung von Real Madrid. Auch jetzt wieder. MUNDO DEPORTIVO titelt "Real Madrid und der VAR. Es bleibt eine besondere Beziehung" und fasst umstrittene Szenen gegen Eibar, Valencia, Real Sociedad, Mallorca, Getafe, Athletic Bilbao, Alaves, Villarreal und Leganes zusammen, in denen der Rekordmeister vom VAR profitierte.