Paris Saint-Germain :Unai Emery enthüllt: Kylian Mbappe wollte zu Real Madrid

Foto: daykung / Shutterstock.com
Anzeige

Kylian Mbappe wollte PSG in Richtung Real Madrid verlassen. Das hat sein ehemaliger Trainer Unai Emery ausgeplaudert.

"Wir haben uns damals alle bemühen müssen", erinnerte sich der frühere PSG-Trainer an den Sommer 2017 als der junge Franzose gerade erst von der AS Monaco an die Seine kam.

"Ich habe viel mit ihm gesprochen, mit seinem Vater, damit er sich dazu entscheidet, bei PSG zu bleiben."

Und Unai Emery weiter: "Er wollte zu Real Madrid, hatte auch den FC Barcelona als Option. Er hatte die Augen geschlossen, wollte zu Real Madrid gehen."

Am Ende habe man es dank des nötigen Kleingeldes aber geschafft, "ihn von einem Verbleib in Paris zu überzeugen".

2018 ging schließlich Emery zum FC Arsenal und Kylian Mbappe wurde fest verpflichtet.

Anzeige

Zur neuen Saison kassiert Mbappe eine Gehaltserhöhung auf 19 Millionen Euro pro Jahr.

Jüngst kündigte der Weltmeister aber an, den nächsten Schritt bei PSG oder einen anderen großen Verein in Europa gehen zu wollen und heizte damit die Wechselgerüchte einmal mehr an.

Er gilt als Wunschtransfer von Real Madrid für diesen Sommer.

Der französische Meister schob einem Transfer in diesem Jahr aber einen Riegel vor.

PSG ließ mitteilen, dass Mbappe keineswegs gehen werde. Der Vertrag des Stürmers läuft noch bis 2023.

» Kylian Mbappe empfängt Lockrufe von Real-Profi

» "Scheißdreck gespielt": So denkt Juan Bernat über die Hoeneß-Schimpftirade

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige