Ajax Amsterdam :Van der Wiel verrät: Hätte für Rekordsumme zum FC Bayern wechseln können

gregory van der wiel 2020 6000
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com

Louis van Gaal hätte sich während seiner zweijährigen Amtszeit beim FC Bayern offenbar gerne mit Gregory van der Wiel verstärkt.

"Ich habe mich entschieden, bei Ajax zu bleiben, während ich für eine Rekordsumme zu van Gaals Bayern München hätte gehen können", sagt der Außenverteidiger auf der Homepage von Ajax Amsterdam.

Gerüchte um einen Transfer nach München waren erstmals im Sommer 2010 aufgekommen, als die rechte Abwehrseite lediglich mit Philipp Lahm besetzt war.

gregory van der wiel 2020 6001
Foto: Vlad1988 / Shutterstock.com

Heute bereut van der Wiel seine Entscheidung: "Ich war ein dickköpfiger Junge und habe es damals nicht gemacht. Jetzt denke ich immer noch manchmal: 'Warst du verrückt oder so?'

2012 stellte Paris Saint-Germain den Rechtsfuß in den Dienst, zahlte sechs Millionen Euro Ablöse. An der Seine habe er "glückliche, wunderbare Jahre" und hätte sogar noch länger verbleiben können. Stattdessen ging es nach Vertragsende zu Fenerbahce Istanbul.

Hintergrund


"Ich war dort der König", sagt van der Wiel über seine Zeit bei Fenerbahce

Sportlichen Wert hatte er an der Schwarzmeerküste nicht eingenommen, die Entlohnung war allerdings fürstlich. "Ich war auf der Suche nach Anerkennung. Für das gleiche Geld hat der Transfer gut geklappt und ich war dort der König", sagt van der Wiel, "aber Dinge passieren einfach anders und man trifft bestimmte Entscheidungen.

Nach nur einer Saison in Istanbul hieß die nächste Station Cagliari Calcio, von wo aus es schließlich zum Toronto FC ging. Dort schied van der Wiel im März vergangenen Jahres aus – und ist seither ohne Anstellung im Profifußball

Nur allzu gerne würde der 32-Jährige wieder für seinen Jugendklub Ajax Amsterdam spielen: "Es kitzelt mich immer noch, Fußball zu spielen. Ich mache im Moment nichts und lebe in Amsterdam. Ich würde nichts lieber tun, als wieder für Ajax zu spielen, ich würde es sogar umsonst tun."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!