Verbands-Boss stellt klar :Didier Deschamps muss sich nicht vor Zinedine Zidane fürchten

didier deschamps 3
Foto: ANDRE DURAO / Shutterstock.com

Seit sechs Jahren arbeitet Deschamps als Auswahlcoach der Franzosen. Seine Bilanz bisher: 2014 schied er im Viertelfinale der WM Aus, 2016 wurde er Vize-Europameister, 2018 Weltmeister.

Der Erfolg spricht für Deschamps, allerdings kritisieren nicht wenige den defensiven und ergebnisorientierten Ansatz des Trainers.

Spekulationen, Ex-Erfolgscoach Zinedine Zidane könnte Deschamps als Nationaltrainer ablösen, schob Frankreichs Fußball-Boss jedoch einen Riegel vor.

Noel Le Graet gegenüber BFM TV: "Didier hat einen Vertrag bis 2020, ebenso wie ich. Was danach ist, werden wir sehen."

An der Arbeitsweise von Deschamps findet La Graet offenbar keine Kritikpunkte:

"Didier und seine Mitarbeiter beobachten stundenlang den Gegner, aber manchmal braucht man auch Glück. Didier leistet beachtliche Arbeit."

Zinedine Zidane habe zudem nicht erkennen lassen, dass er die Nationalmannschaft trainieren wolle, versicherte der Verbands-Präsident.

Zidane hatte nach 2,5 erfolgreichen Jahren beim spanischen Rekordmeister mit drei Champions-League-Titeln überraschend seinen Rücktritt erklärt.