Serie A :Verdächtige Transfers: Italienischer Verband ermittelt

sid/3e72de60a7b24d5f923dadd4a2ee6b59015209dc
Foto: AFP/SID/FILIPPO MONTEFORTE

Die Staatsanwaltschaft des italienischen Fußballverbands (FIGC) hat eine Untersuchung aufgrund von verdächtigen Spielertransfers in den vergangenen beiden Jahren eingeleitet. Es besteht der Verdacht, dass Vereine einige Spieler überbewertet haben, um ihre Bilanzen zu verschönern. 

Bei den 42 verdächtigen Transfers geht es unter anderem um den Wechsel des nigerianischen Mittelstürmers Victor Osimhen vom französischen Meister OSC Lille zum SSC Neapel. Auch der Verkauf des Mittelfeldspielers Miralem Pjanic vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin an den FC Barcelona für 60 Millionen Euro und Juves Verpflichtung des Barca-Spielers Arthur für 72 Millionen Euro sind ins Visier der Staatsanwälte geraten.

Video zum Thema