Shinji Kagawa :Rückkehr nach Dortmund?

shinji kagawa manchester united
Foto: Kostas Koutsaftikis / Shutterstock.com
Werbung

Vor Wochen schien eine Rückholaktion des Edeltechnikers in den Signal Iduna Park noch eher unwahrscheinlich. Watzke erklärte, man habe mit Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan zwei Spieler, die in der offensiven Zentrale spielen könnten.

Doch seitdem haben sich die Dinge geändert. Zum einen hat der niederländische Teammanager Louis van Gaal (62) dem Japaner die Freigabe erteilt. "Kagawa hat die Erwartungen nicht erfüllt. Er hat nicht nach meiner Philosophie gespielt", sagte der Ex-Bayern-Coach jüngst.

Hintergrund

Der BVB hat zudem speziell im Mittelfeld eine Verletzungsmisere zu beklagen. Zwar nicht auf der 10er-Position, doch Oliver Kirch und Nuri Sahin fallen noch wochenlang aus.

Zudem ist unklar wie lange Ilkay Gündogan nach seiner langen Pause braucht, um wieder in Form zu kommen. Auch Jakub Blaszczykowski benötigt nach seinem Kreuzbandriss noch Zeit.

Wie der kicker am Donnerstag berichtet, wäre die Verpflichtung Kagawas die "logische Konsequenz" der Personalprobleme. BVB-Coach Jürgen Klopp wollte in dieser Woche im Pressegespräch keine weiteren Transfers ausschließen.

Sportdirektor Michael Zorc antwortete auf Nachfrage des Fachblatts vielsagend:  "Die Transferliste ist bis Montag offen." Allerdings sei Shinji Kagawa "ein Spieler von Manchester United".

Das könnte sich jedoch ändern. Die Red Devils würden Kagawa keine Steine in den Weg legen. Für eine Ablöse im Bereich von 15 Mio dürfte Kagawa wohl gehen.

Für den BVB wäre der Japaner nicht nur aufgrund der aktuellen Verletzungsmisere ein guter Fang. Mit der Verpflichtung Kagawas würde man dem umworbenen Marco Reus zeigen, dass man weiter aufrüstet und der gebürtige Dortmunder sich seinen Traum von Titeln auch in seiner Heimat erfüllen kann.

Zudem hätte Dortmund bereits einen Nachfolger parat für den Fall, dass Reus im Sommer 2015 von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen sollte.

Video zum Thema