"Es gibt kein Angebot mehr" :Vertragspoker mit David Alaba: Bayern-Boss lässt die Bombe platzen

david alaba 2020 801
Foto: MDI / Shutterstock.com

Herbert Hainer ließ am Sonntagabend in der Sendung BLICKPUNKT SPORT des BAYERISCHEN RUNDFUNK eine Bombe platzen. Der Vereinspräsident des FC Bayern erklärt, dass das Vertragsangebot an David Alaba zurückgezogen wurde.

"Es hat sich über das Wochenende eine neue Situation ergeben", sagte Hainer. "Wir haben David und seinem Berater vor längerer Zeit ein, wie wir finden, sehr gutes Angebot gemacht." Scheinbar haben sich die verhandelnden Parteien auf eine Deadline bis Ende Oktober verständigt.

Weil, wie es Hainer selbst betitelte: "Für so eine wichtige Position wollen wir auch Planungssicherheit haben." Von Spieler- und Beraterseite her hatten die Bayern bis Samstag nichts mehr gehört. Sportvorstand Hasan Salihamidzic habe daraufhin noch mal bei Alabas Interessenvertreter nachgehakt, wie Hainer das Vorgehen beschrieb.

david alaba fc bayern
Foto: KENCKOphotography / Shutterstock.com

"Darauf haben wir uns entschieden, das Angebot komplett vom Tisch zu nehmen - das heißt, es gibt kein Angebot mehr"

"Und die Antwort war, dass das Angebot immer noch unbefriedigend ist und wir weiter nachdenken sollen. Darauf haben wir uns entschieden, das Angebot komplett vom Tisch zu nehmen - das heißt, es gibt kein Angebot mehr", so Hainer.

Nach Hainers deutlichen Worten ist damit zu rechnen, dass Alba und der FC Bayern nach 13 gemeinsamen Jahren getrennte Wege gehen. Aufgrund der vertraglichen Gegebenheiten darf der Österreicher in wenigen Wochen ohne Einverständnis des FCB Verhandlungen mit anderen Klubs aufnehmen.

Hintergrund


Real Madrid, Barça und ManCity an Alaba dran?

Womöglich bringen sich Real Madrid und der FC Barcelona, die zuletzt häufiger als Interessenten genannt wurden, schon jetzt in Stellung. Beide leiden zwar unter der Corona-Krise, machen sich aber angesichts von Alabas Ablösefreiheit im Sommer 2021 dem Vernehmen nach Hoffnungen.

Bedarf herrscht bei den spanischen Giganten in der Innenverteidigung. Bei Real kommt Sergio Ramos (34) ebenso in die Jahre wie Gerard Pique (33) bei den Katalanen. Aus der Premier League gilt Manchester City als potenzieller Abnehmer.

Alaba-Lager überrascht von Bayern-Entscheidung

Nach Informationen von SPORT1 kam die deutliche Entscheidung des Rekordmeisters für Alaba und dessen Berater Pini Zahavi überraschend. Die Ansage von Hainer habe sich nicht angekündigt, sondern kam wie aus heiterem Himmel.