Liverpool :Virgil van Dijk erhält Botschaft von Memphis Depay - neue Nachfolge-Spekulationen

virgil van dijk 2020 6003
Foto: Piotr Piatrouski / Shutterstock.com

Virgil van Dijk macht derzeit eine schwere Zeit durch. Der Liverpool-Leitwolf laboriert an einer schweren Knieverletzung und fällt mehrere Monte aus. Zuspruch bekommt der Niederländer jetzt von einem Landsmann.

Memphis Depay (26), in der niederländischen Nationalmannschaft seit Jahren einer der Leistungsträger, widmete van Dijk seinen Treffer beim 4:1-Erfolg über den AS Monaco. Depay enthüllte nach seinem Führungstreffer unter seinem Trikot ein Shirt mit der Botschaft: "Virgil stay strong my brother."

Virgil van Dijk: Ozan Kabak und Ben White als Ersatz gehandelt

Über einen möglichen Ersatz für Virgil van Dijk beim FC Liverpool wird indes weiter spekuliert. Einer der vermeintlichen Kandidaten: Ozan Kabak von Schalke 04. SPORT1 zufolge laufen bereits Gespräche über einen Winter-Wechsel.

Auf der Insel wird zudem über Ben White (23) von Ligakonkurrent Brighton & Hove Albion als Neuzugang spekuliert. Jürgen Klopp soll sehr viel vom jungen Engländer halten.

Eins haben beide Kandidaten gemeinsam: Günstig wären sie aller Voraussicht nach nicht. Schalke soll 35 Millionen Euro als Ablösesumme aufrufen, Brighton sogar umgerechnet knapp 50 Millionen Euro.

Hintergrund


Jürgen Klopp vermeidet Ausfallprognose

Jürgen Klopp (53) will sich an den Spekulationen nicht beteiligen. Auch eine genaue Ausfallprognose für van Dijk will er nicht aufstellen.

"Virgil war hier, es geht ihm gut", erklärte der gebürtige Stuttgarter nach dem Sieg des FC Liverpool gegen Sheffield United am Samstag. Wann die Operation erfolgen werde, könne er noch nicht sagen: "Aber alles wird gut und in einer angemessenen Zeit geschehen."

Klopp weiter: "Alle Menschen sind unterschiedlich, und deshalb sollten wir da nicht einschränken, indem wir sagen: 'Bei ihm hat das so lange gedauert, also dauert es bei ihm so lange.'" Es mache in der Rehabilitation Sinn, den Fortschritt individuell zu beurteilen, weil jeder Körper anders damit umgehe.