AC Mailand :Von Zlatan Ibrahimovic "bedroht": Thiago Silva packt aus

Foto: Fabio Diena / Shutterstock.com
Anzeige

Im Trikot des AC Mailand feierten Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva gemeinsam den Gewinn des Scudetto 2011. Die Rossoneri waren die letzten, die die seit Jahren anhaltende Dominanz von Juventus Turin brechen konnten.

Als sich abzeichnete, dass Ex-Patron Silvio Berlusconi seinen Verein nicht mehr mit so viel Geld wie in den Jahrzehnten zuvor unterstützen würde, machten mehrere Superstars die Biege.

Abwehrchef Thiago Silva erlag einer Offerte von Paris Saint-Germain, wechselte 2012 zum aus Katar finanzierten Scheich-Klub.

Auch Zlatan Ibrahimovic schloss sich den Franzosen an. Zuvor klingelte der Schwede allerdings bei Thiago Silva durch, wie der Südamerikaner nun verrät.

Im Gepäck hatte Ibrahimovic damals eine Drohung. "Ich erinnere mich, dass Ibrahimovic mich anrief und fragte: 'Gehst du wirklich zu PSG?'", gab Thiago Silva gegenüber FRANCE FOOTBALL preis.

"Ich antwortete ihm: 'Ja, ich habe gerade unterschrieben.' Dann sagte er: 'Ich mache keine Witze! Wenn du nicht kommst, dann komme ich auch nicht. Und wenn du mich anlügst, dann schnapp ich mir dich'".

Anzeige

Letztendlich unterschrieben beide Anführer bei Paris Saint-Germain. Zusammen gewannen sie zahlreiche Titel, ehe sich Ibrahimovic 2016 ablösefrei zu Manchester United verabschiedete.

Thiago Silva blieb PSG bisher treu. Sein Arbeitspapier läuft am Saisonende aus.

Während Milan sich mit Ibrahimovic und Thiago Silva stets für die Champions League qualifizieren konnte, schafften die Rossoneri das danach nur noch einmal.

Derzeit liegt der siebenmalige Champions-League-Sieger auf dem 14. Tabellenplatz der Serie A. Besserung soll Ibrahimovic bringen.

Der Schwede wird als Neuzugang bei Milan gehandelt. Erste Gespräche mit Berater Mino Raiola wurden bereits geführt.

» Torflaute beendet: Jetzt spricht Polen-Pistolero Krzysztof Piatek

» Poker um Zlatan Ibrahimovic: Mino Raiola wirft Rätsel auf

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige