Emotionen pur :Vor laufender Kamera: Cristiano Ronaldo bricht in Tränen aus

Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com
Anzeige

Für Manchester United und Real Madrid hat Cristiano Ronaldo jahrelang wie am Fließband getroffen, fünf Champions-League-Titel und ebenso viele Ballon d'Ors gewonnen.

Auch bei Juventus Turin macht CR7 seinem Ruf als Tor-Maschine seit 2018 alle Ehre. Doch der portugiesische Ausnahmekicker hat auch eine andere Seite.

Im Interview mit dem englischen Journalisten Piers Morgan kommt der 2005 verstorbene Vater Cristiano Ronaldos zur Sprache.

Dann übermannen den Europameister die Emotionen. Cristiano weint bitterlich.

"Es tut mir leid, dass ich weine. Was mich so traurig macht? Dass ich die Nummer eins bin und er nichts davon sehen kann", begründet Cristiano seinen Ausbruch.

CR7 weiter: "Er sieht nicht, wie ich Preise bekomme. Er hat nie gesehen, was aus mir geworden ist. Meine Familie kann es sehen, meine Mutter, meine Brüder, auch mein ältester Sohn. Aber mein Vater – er hat nichts davon gesehen."

» Paulo Dybala rettet Juve den Platz an der Sonne

» Azzurri-Comeback: Fährt Gigi Buffon zur EM 2020?

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige