Vorsicht, Dortmund! :Werben um Weigl: BVB muss Transfer-Angriff abwehren

julian weigl 7
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

Wie die Bild-Zeitung berichtet, streckt Citizens-Chefcoach Pep Guardiola (45) seine Fühler nach dem Dortmunder Mittelfeldregisseur aus.

Zuvor wurde Weigl bereits mit Real Madrid, Barcelona und dem AC Mailand in Verbindung gebracht. Nun lockt offenbar der Ex-Bayern-Coach.

Guardiola wollte Weigl laut Bild bereits zu Bayern-Zeiten in seiner Mannschaft haben. Der Katalane schwärmte von dem passstarken Mittelfeldakteur: "Ich bin von ihm begeistert."

Mit Ilkay Gündogan holte Pep im vergangenen Sommer bereits einen Eckpfeiler des BVB ins Etihad Stadium. Bekommt der Spanier nun auch Weigl?

Hintergrund


Fakt ist: Der Vertrag des Nationalspielers in Dortmund läuft noch bis 2019. Das Arbeitspapier enthält keine Ausstiegsklausel - gegen den Willen Dortmunds wird Weigl also nicht gehen.

Klar ist aber auch: Weigl ist nach seiner sensationellen Entwicklung seit seinem Wechsel von 1860 München zum BVB mit einem Jahresgehalt von geschätzten 1,5 Millionen Euro vergleichsweise Geringverdiener.

In England könnte Weigl sein Gehalt locker verdreifachen. Dortmund will nun gegensteuern.

Die Schwarzgelben um ihren Manager Michael Zorc und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wollen Weigl von einer Vertragsverlängerung überzeugen.

Das Gehalt des EM-Fahrers soll angehoben werden, im Gegenzug soll die Laufzeit des Vertrags ausgedehnt werden. Der BVB hat kein Interesse an einem Verkauf des Musterschülers von Coach Thomas Tuchel.