Ex-Boss deckt auf :Warum Cristiano Ronaldo Real Madrid wirklich verließ


Cristiano Ronaldo (34) hat sich laut Ex-Real-Präsident Ramon Calderon vor allem aus zwei Gründen von Real Madrid verabschiedet.

  • Fussballeuropa RedaktionDienstag, 26.02.2019
Foto: Marcos Mesa Sam Wordley / Shutterstock.com
Anzeige

Es geschah im vergangenen Sommer: Cristiano Ronaldo kehrte den Königlichen nach neun erfolgreichen Jahren den Rücken und heuerte bei Juventus Turin an.

Dieser Wechsel überraschte viele, Ramon Calderon allerdings nicht. Der ehemalige Real-Boss sprach nun bei RADIO VILLA TRINIDAD über den Mega-Wechsel.

"Cristiano wollte nach dem Gewinn der Champions League eine Lohnerhöhung", sagte Calderon laut ESPN.

"Florentino lehnte dies jedoch ab. Ronaldo war auch wütend, weil Real bereit war, viel Geld für Neymar zu zahlen."

Cristiano Ronaldo erhielt daraufhin das Versprechen, dass er für 100 Millionen Euro gehen könne.

Juventus Turin legte diese Summe plus 17 Millionen Euro Zusatzzahlungen auf den Tisch und holte den Portugiesen nach Italien.

Video zum Thema

Bei den Bianconeri verdient Cristiano Ronaldo nun 31 Millionen Euro netto und damit zehn Millionen Euro mehr als bei Real Madrid.

Der fünffache Weltfußballer schlug blendend in Turin ein, erzielte in 34 Spielen 21 Tore. Zuletzt musste er allerdings Kritik einstecken.

"Ist er müde oder uninteressiert? Es ist als wäre nicht Ronaldo, sondern sein Bruder im Einsatz", schrieb die GAZZETTA DELLO SPORT über Ronaldos mauen Auftritt gegen Bologna (1:0, Tor: Dybala).

Das Sportblatt weiter: "Ronaldo ist fahl sowohl im Körper, als auch im Kopf. Noch nie hatten wir ihn in dieser Saison so erlebt."

Folge uns auf Instagram, Facebook oder YouTube und check unsere App!

Anzeige