Real Madrid :Wegen Gareth Bale: Ex-Real-Präsident platzt der Kragen

gareth bale 2019
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Ramon Calderon zeigt sich aufgebracht darüber, wie bei Real Madrid mit Gareth Bale umgegangen wird. "Es ist eine Schande, einen Spieler wie ihn auf der Tribüne zu sehen", erklärt der ehemaligen Vereinspräsident der Blancos bei der BBC.

Und weiter: "Ich glaube seine Fähigkeiten und sein Talent sind nicht verschwunden. Er ist immer noch ein guter Spieler, der auf einem hohen Niveau bei jedem Team auf der Welt spielen könnte."

Zinedine Zidane hatte zwar immer wieder betont, über ein professionelles Verhältnis mit Bale zu verfügen. Doch im vergangenen Sommer legte er ihm öffentlich einen Wechsel nah. Zudem kam Flügelstürmer seit dem Corona-Restart bis auf zwei Ausnahmen nicht zum Einsatz, obwohl er fit war.

"Ich glaube, dass sie zum Wohle beider Seiten eine Lösung in dieser qualvollen Angelegenheit finden müssen", blickt Calderon auf den Transfersommer voraus. Großes Problem dabei ist das 17 Millionen Euro schwere Netto-Salär, das Bale an der Concha Espina bezieht.

"Wenn er sein Gehalt nicht reduzieren möchte, was verständlich ist, werden sie eine andere Lösung finden müssen, um die Situation zu beenden", so Calderon. "Das Problem ist, dass er noch zwei weitere Jahre Vertrag hat."

Hintergrund


Bales Agent Jonathan Barnett hatte bereits erklärt, dass sein Klient keinen Gedanken an einen Abschied hege. FOOTBALL INSIDER hatte am Sonntag berichtet, dass Bales Ex-Klub Tottenham Hotspur eine Leih-Offerte plane.

Calderon rechnet damit, dass Bale wenn überhaupt nur per Leihmodell zu einem anderen Klub transferiert werden kann: "Es würde mich nicht wundern, wenn sie ihn verleihen und einen Teil des Gehaltes selbst zahlen"