Pellegrini: "Respektlos" :Wegen Luis Suarez: Ronald Koeman kassiert Kritik von LaLiga-Kollege

luis suarez 2018 503
Foto: lev radin / Shutterstock.com

Luis Suarez (33) soll den FC Barcelona verlassen. Angesichts von Suarez' Alter und dem geplanten Umbruch kann man die Planungen der Katalanen durchaus verstehen. Kritik gibt es jedoch an der Art und Weise, wie dem uruguayischen Nationalspieler sein Aus mitgeteilt wurde.

Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu hatte Suarez nach der Blamage gegen Bayern in einem Interview nicht zu den unverkäuflichen Spielern gezählt, mit dem Südamerikaner aber nicht über seine bevorstehende Ausbootung gesprochen. Das übernahm Ronald Koeman.

Der neue Barça-Coach soll Suarez in einem kurzen Telefonat erklärt haben, er habe keine Zukunft im Camp Nou. Kein feiner Stil. Suarez ist schließlich ein verdienter Spieler, der 198 Tore zu den Erfolgen seit 2014 beigetragen hat.

luis suarez 2020 100
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com

Das stieß nicht nur Suarez selbst und seinem Kumpel Lionel Messi sauer auf. Auch Manuel Pellegrini ist nicht einverstanden. "Ich persönlich halte dies nicht für richtig", erklärte der neue Chefcoach von Betis Sevilla auf den Fall angesprochen.

Pellegrini, der unter anderem Real Madrid, Manchester City und den FC Malaga trainiert hatte: "Wenn Sie als Trainer arbeiten, müssen Sie die Überzeugung und den Mut haben, mit dem Spieler persönlich zu sprechen und ihm sagen, dass er nicht spielen wird."

Hintergrund


Pellegrini deutlich: "Ich musste das schon oft tun, und ich weiß, wie sehr es weh tut. Aber das am Telefon zu tun, scheint mir respektlos zu sein."

Ersatz für Luis Suarez: Maxi Gomez und Moussa Dembélé gehandelt

Als Ersatz für Luis Suarez soll indes Maxi Gomez (24, Vertrag bis 2024) vom FC Valencia auf dem Radar aufgetaucht sein. Laut CADENA SER gab es eine Kontaktaufnahme der Katalanen zum Umfeld des uruguayischen Nationalspielers.

Moussa Dembélé (24, Vertrag bis 2023) von Olympique Lyon soll ebenfalls das Interesse von Sportdirektor Ramon Planes geweckt haben. Assistenzcoach Henrik Larsson soll den französischen Mittelstürmer laut Gianluca Di Marzio angerufen haben.

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!