Weltmeisterschaft 2018 :Nach WM-Aus: Radamel Falcao schießt gegen den Schiri

radamel falcao kolumbien 2018
Foto: Marco Iacobucci EPP / Shutterstock.com

Die Südamerikaner hatten gegen die Three Lions nach Verlängerung und Elfmeterschießen den Kürzeren gezogen.

Schiri Mark Geiger aus den USA hatte in der Partie England einen Elfmeter zugesprochen, den Harry Kane zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung verwandelte.

Geiger verteilte acht Gelbe Karten, sechs davon gegen die Kolumbianer. Doch nicht nur das regte Radamel Falcao auf.

"Der Schiedsrichter war eine Schande. Es ist schon komisch, dass er nur Englisch auf dem Platz sprach. Da ist sicher schon ein Stück Parteilichkeit dabei", sagte Falcao laut SPOX.

Der Schiri habe "im Zweifelsfall immer für England gepfiffen", so der Torjäger des AS Monaco. Dies sei "mehr als deutlich" gewesen.

Kolumbien konnte die Führung der Engländer in der Nachspielzeit durch das dritte Turniertor von Barça-Verteidiger Yerry Mina ausgleichen.

Im Elfmeterschießen lief es für die Südamerikaner zunächst gut - David Ospina parierte gegen Jordan Henderson - doch am Ende setzte sich England durch.