Weltmeisterschaft 2018 :Pepe wittert Benachteiligung von Cristiano Ronaldo

pepe portugal
Foto: AGIF / Shutterstock.com

Der spanische Mittelstürmer hatte sich vor dem zwischenzeitlichen 1:1 im Luftkampf mit Pepe regelwidrig mit dem Ellbogen Platz verschafft.

Der Treffer zählte dennoch. Pepe kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

"Manche Szenen brauchen keinen Videobeweis, wie das erste Tor der Spanier", sagte der Abwehrakteur auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Iran.

"Diego Costa selbst gab zu, dass er mich gefoult hat", führte der Ex-Real-Verteidiger aus.

Zudem hätte Cristiano Ronaldo einen Strafstoß gegen Marokko erhalten müssen, blickte Pepe auf das zweite Gruppenspiel zurück.

"Ich bin sicher, wenn er nicht Ronaldo wäre, hätte es einen Strafstoß gegeben."

Vorwürfe in Richtung der Unparteiischen wollte der 35-Jährige von Besiktas Istanbul aber nicht äußern.

"Wir sind Menschen, wir machen Fehler und ich glaube nicht, dass die Schiedsrichter jemandem schhaden wollen".