Arsenal :Wie Mikel Arteta Granit Xhaka die Wechselgedanken austrieb

granit xhaka 2019
Foto: Christian Bertrand / Shutterstock.com
Anzeige

Wer bei Granit Xhaka im Januar nach dessen Zukunft befragte, bekam eine klare Antwort: nur noch weg vom FC Arsenal.

Der Mittelfeldabräumer war unter Ex-Trainer Unai Emery – auch aufgrund einer Vielzahl an unzureichenden Auftritten – mehr abseits des Rasens zu sehen.

Überdies war Xhaka mit den Fans zerstritten und musste seine Kapitänsbinde an Pierre-Emerick Aubameyang abtreten.

Hertha BSC wurde großes Interesse an Xhaka nachgesagt, der Wechsel schien unmittelbar bevorzustehen. Doch dann kam Mikel Arteta.

Emerys Erbe führte mit Xhaka früh ein "sehr gutes und langes" Gespräch, wie dieser gegenüber der Nachrichtenagentur KEYSTONE-SDA erklärt.

In jener Unterredung hatte Arteta klargemacht, wie sehr er auf Xhaka setze und welch wichtige Rolle er in seinem Team für den Schweizer vorsehe.

Für Xhaka geht es seit der Installierung Artetas wieder bergauf. "Meine Leistungskurve zeigt wieder nach oben. Da ist einer mit einem Plan gekommen, mit einer klaren Idee für mich als Spieler", so der Nationalspieler. "Ich lerne jeden Tag von ihm, er macht mich noch besser."

Die vor wenigen Wochen angestellten Flirtereien mit der Hertha haben sich "erledigt", wie Xhaka sagt: "Ich versuche, der Mannschaft mit Professionalität und harter Arbeit als Leader auf dem Rasen zu helfen."

Obwohl Xhakas Vertrag noch bis 2023 gültig ist und er mit guten Leistungen aufwartet, halten sich Gerüchte, nach denen Arsenal den 27-Jährigen im Sommer aussortieren möchte. Artetas tatsächlicher Plan wird früher oder später ans Tageslicht kommen.