Wütender Conte bricht Pressekonferenz ab

27.10.2022 um 10:14 Uhr
von Sport-Informations-Dienst
Nachrichtenagentur
Dieser Inhalt wird von der Nachrichtenagentur Sport-Informations-Dienst bereitgestellt. Der Text wurde von Fussballeuropa.com nicht geprüft oder bearbeitet.
sid/bbdcffbffbea
Antonio Conte kritisiert den VAR scharf - Foto: AFP/SID/GLYN KIRK

Teammanager Antonio Conte vom englischen Fußball-Spitzenklub Tottenham Hotspur hat nach der wilden Schlussphase gegen Sporting Lissabon (1:1) seinem Ärger über den VAR in einer Wutrede Luft gemacht. "Der VAR richtet großen Schaden an", schimpfte der 53-Jährige. Er sehe "keine Ehrlichkeit" und fühle "eine Menge Ungerechtigkeit".

Der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie hatte im Champions-League-Gruppenspiel den vermeintlichen Siegtreffer von Harry Kane (90.+5) nach knapp dreieinhalbminütiger Beratung mit Videoassistent Pol van Bokel wegen Abseits zurückgenommen. Wegen wilder Proteste sah Conte anschließend die Rote Karte, auf der anschließenden Pressekonferenz deutete er eine dauerhafte Benachteiligung seines Teams an. Nach seinem zweiminütigen Monolog verließ der Italiener sofort das Podium.  

"Ich finde, dass wir mit dem VAR nicht viel Glück haben. Ich würde gerne sehen, ob sie gegen eine große Mannschaft in einem wichtigen Spiel eine solche Entscheidung und eine, ich wiederhole, unfaire Entscheidung treffen würden", sagte Conte: "Manchmal kann man solche Entscheidungen akzeptieren, aber wenn man keine Ehrlichkeit sieht, ist man sehr verärgert."

Sein Team habe sowohl in der Champions League als auch in der heimischen Liga in dieser Saison "nur Pech gehabt" mit dem VAR, wetterte er weiter. Mit einem Sieg gegen Sporting hätten die Spurs vorzeitig als Gruppensieger das Achtelfinale erreicht. Stattdessen brauchen sie nun zum sicheren Weiterkommen am Dienstag noch einen Punkt bei Olympique Marseille, Conte wird dann rotgesperrt fehlen.