FC Barcelona :Xavi erklärt seine Absage - Rivaldo kritisiert Barça

xavi 8
Foto: Efecreata Photography / Shutterstock.com

Nach dem Aus von Ernesto Valverde als Cheftrainer, wollte der FC Barcelona unbedingt Xavi zurückholen. Doch der Ex-Star lehnte ab und erklärt nun warum.

"Ich habe das Angebot nicht angenommen", erklärte der Spanier auf einer Pressekonferenz in Katar, wo er seit dem Sommer Al Sadd trainiert.

"Es kommt zu früh in meiner Trainerkarriere, aber ich träume immer noch davon, eines Tages Trainer in Barcelona zu sein."

Statt des 39-Jährigen wurde nun Quique Setien Nachfolger des geschassten Ernesto Valverde. Der 61-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2022 und hat in Vereinslegende Xavi einen Fan.

Hintergrund


"Ich liebe den neuen Barcelona-Trainer. Ich mag seine Arbeitsweise und hoffe, dass er mit dem Team erfolgreich ist", erklärte der frühere Mittelfeldspieler weiter, der schon jetzt als Nachfolger Setiens in rund zwei Jahren gehandelt wird.

Xavi hatte mit dem FC Barcelona zwischen 1998 und 2015 insgesamt 27 Titel gewonnen, darunter viermal die Champions League.

Seine Spielerkarriere hatte er im Sommer 2019 in Katar beendet und nahtlos bei Al Sadd das Traineramt übernommen.

Sportdirektor Eric Abidal und Geschäftsführer Oscar Grau hatten vor der Entlassung von Ernesto Valverde (55) mit Xavi Gespräche über eine Zusammenarbeit geführt.

Das Treffen kam heraus - und es war klar: Valverdes Aus bei Barça ist beschlossen. Am vergangenen Montag folgte dann die Bestätigung: Valverde geht, Quique Setien kommt.

Der 61-Jährige kann aufgrund einer Klausel 2021 ohne Abfindung entlassen werden. Barça-Boss Josep Maria Bartomeu begründete dies mit den in einem Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen.

Barcelonas Vorgehen hatte für Kritik gesorgt. Vereinslegende Pep Guardiola (48) erklärte, sein Trainerkollege habe dies nicht verdient.

Auch Andres Iniesta (35) kritisierte, dass sich Barça unschön verhalten habe. Nun stimmt auch Rivaldo in den Chor der Kritiker ein.

Der Weltfußballer von 1999 gegenüber BETFAIR: "Es ist klar, dass Barcelona diesen Trainerwechsel nicht gut gehandhabt hat."

Rivaldo weiter: "Sie waren ein bisschen naiv und auch respektlos gegenüber Valverde. Es ist nie eine positive Handlung, mit einem neuen Trainer zu verhandeln, während der aktuelle noch im Amt ist."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!