Schillernde Namen :Xavi stellt schon jetzt sein Barça-Dreamteam zusammen

xavi profil
Foto: sportgraphic / Shutterstock.com

Noch vor wenigen Monaten negierte Xavi Verhandlungen mit dem FC Barcelona keinesfalls. Er bestätigte die Debatten sogar öffentlich.

Am Ende lehnte er den Vorschlag ab mitten in der Saison einzusteigen und bei Barça auf den entlassenen Ernesto Valverde zu folgen.

Im Gespräch mit der katalanischen Zeitung LA VANGUARDIA stellt Xavi nun seine imaginäre Traumelf zusammen – und hat im Zuge dessen eine klare Aussage parat ("Ich bin mir sicher, dass ich zurückkehren möchte"), inzwischen auf den Trainerjob bei seinem ehemaligen Klub ausreichend vorbereitet zu sein.

xavi fc barcelona 2011 warmup
Foto: DSPA / Shutterstock.com

Dem jetzigen Kader attestiert Xavi auf verschiedenen Ebenen Weltklasse-Niveau. Und trotz allem erkennt er auf den offensiven Außenbahnen gewissen Förderungsbedarf.

Hintergrund


Im Zentrum sei das Team bestens aufgestellt, "aber es fehlen Außenspieler wie sie beispielsweise Bayern hat".

Xavi würde daher einen Außenspieler "vom Typ Neymar" verpflichten. Obwohl der Brasilianer außerhalb des Platzes vielleicht nicht der einfachste Typ sei, habe Xavi fußballerisch keine Zweifel, "dass er ein spektakulärer Transfer wäre".

xavi fc barcelona konigsklasse
Foto: Cosmin Iftode / Dreamstime.com

Zwei externe Namen fielen mit Jadon Sancho und Serge Gnabry aber dann doch.

Nur wird Barça bei beiden Personalien wohl auf Granit beißen. Borussia Dortmund hofft auf Sanchos langfristigen Verbleib, Gnabry steht beim FC Bayern noch bis 2023 im Wort.

Dass es Xavi zu Barça zurückzieht, hat auch mit seiner Liebe zum Verein zu tun. "Ein sehr starkes Gefühl der Zugehörigkeit zu einer bedingungslosen Familie", beschreibt er das Gefühl ein Barça-Cule zu sein: "Es ist eine Sache, die vererbt wird, die von den Großeltern auf die Enkelkindern übergeht."

Großen Wert legt der Welt- und Europameister auf die Familie. Xavi und seine Frau "glauben an die Familie, an Freunde, an Freundlichkeit, an die Menschlichkeit, an die tägliche Arbeit."

Religiös sei er aber im Gegensatz zu seiner verstorbenen Großmutter nicht: "Dinge funktionieren nicht, weil man dafür betet, aber wenn meine Vorfahren das hören, töten sie mich."

Folge uns auf Google News!
Hol dir unsere App!