Los Angeles Galaxy :Zlatan Ibrahimovic: So will ihn Perth Glory nach Australien locken

Foto: Katatonia82 / Shutterstock.com
Anzeige

Der Name Tony Pignata dürfte bisher in Europa kaum jemandem etwas gesagt haben. Dieser Umstand ist inzwischen nichtig, will der CEO von Perth Glory doch keinen Geringeren als Zlatan Ibrahimovic nach Australien locken. Brotkrumen verstreut der Manager im Gespräch mit WEST AUSTRALIAN.

"Wir haben eine Anfrage versendet. Wir haben gefragt, ob er interessiert ist. Das ist alles, es tut nicht weh zu fragen", erklärt Glory, der sich offensichtlich wenig Hoffnungen darauf macht, in der Zukunft mit Ibrahimovic zusammenzuarbeiten.

Der Geschäftsführer: "Wir haben von ihm noch nichts gehört. Wir haben nur vorgefühlt. Das ist der Stand. Es ist alles noch sehr früh."

Dass es überhaupt zu Diskussionen dieser Art kommt, ist Ibrahimovics bei Los Angeles Galaxy auslaufendem Vertrag geschuldet.

Der 116-fache schwedische Nationalspieler hatte höchstselbst seine Zukunft in den USA offengelassen. Ob es ihn nun nach Australien verschlagen wird, bleibt erst mal ein weiteres Mysterium – bei Perth Glory stimmt man sich optimistisch.

"Wir werden sehen, was ihre Antwort ist. Wir sind voller Hoffnung, dass wir die Möglichkeit bekommen werden, uns zu treffen und zu reden", hofft Pignata zumindest auf eine persönliche Unterredung mit Ibrahimovic.

Anzeige

Der Manager hat sich bereits einen Plan zurechtgelegt, wie er den 38-Jährigen von einem Wechsel überzeugen will.

"Wir würden sagen, dass er bereits überall in der Welt gespielt hat und er auf seinem Weg nach Europa nach Perth kommen soll, um hier sechs Wochen zu spielen", so Pignata.

"Das Transferfenster in Europa öffnet erst im Januar, also gäbe es die Möglichkeit, dass er vier, fünf, sechs Spiele in der A-League spielt. Er muss fit bleiben, wenn er in Europa spielen will."

» Zlatan Ibrahimovic: Neuer Interessent meldet sich nach seiner Ansage

» David Villa beendet seine Karriere – und gründet neuen Klub

» Check unsere App, oder folge uns auf Instagram, Facebook und YouTube!

Anzeige